Commentatio mortis: 2Kor 5,1-10 auf dem Hintergrund antiker ars moriendi

Pirmais vāks
Vandenhoeck & Ruprecht, 2006 - 408 lappuses
English summary: The interpretation of 2.Cor 5,1-10 on the background of Graeco-Roman ars moriendi shows that this notoriously difficult text can plausibly be understood as an integral part of the apology 2Cor 2,14-7,4. German description: Die Auslegungsgeschichte von 2.Kor 5,1-10 zeigt die Bedeutung dieses Textes fur die fruhchristliche Eschatologie und die Verwirrung daruber, was Paulus hier uberhaupt hat sagen wollen. Die Auaerung von H.J. Holtzmann, dass die Geschichte der Exegese dieser dunkelsten und bruchigsten Stelle im ganzen paulinischen Gedankenbau nur Ratversuche aufweist (1911), gilt im Grunde bis heute. Dieser Studie gelingt es erstmals, 2.Kor 5,1-10 schlussig als Teil der Apologie des Paulus in 2. Kor 2,14-7,4 auszulegen. Eine auf breiter Quellenbasis durchgefuhrte Einordnung des Textes in den Diskurs antiker ars moriendi zeigt, dass der Apostel damit befasst ist, sich anhand seines vorbildlichen Todesverstandnisses als respektable Personlichkeit und legitimer Apostel der korinthischen Gemeinde darzustellen.
 

Lietotāju komentāri - Rakstīt atsauksmi

Ierastajās vietās neesam atraduši nevienu atsauksmi.

Saturs

Einführung
10
Antike Wahrnehmungen des Todesproblems
45
Historiographie
109
Antike ars moriendi in 2 Kor 5 110
223
Abkürzungen
379
Register
399
Autortiesības

Bieži izmantoti vārdi un frāzes

Par autoru (2006)

Dr. theol. Manuel Vogel ist Professor fÃ"r Neues Testament an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Bibliogrāfiskā informācija