Handbuch der römischen Alterthümer, 2. sējums,2. daļa

Pirmais vāks
S. Hirzel, 1877
 

Citi izdevumi - Skatīt visu

Bieži izmantoti vārdi un frāzes

Populāri fragmenti

277. lappuse - ... ut qui tribunis plebis, aedilibus, iudicibus decemviris nocuisset, eius caput lovi sacrum esset, familia ad aedem Cereris, Liberi Liberaeque venum iret.
66. lappuse - ... litis et uindiciarum, id est rei et fructuum ; alios autem praedes ipse praetor ab utroque accipiebat sacramenti, quod id in publicum cedebat.
814. lappuse - Souveränetät , die wohl in dem Beschluss der Reichsvertretung ihren Ausdruck finden kann, nicht minder aber in der öffentlichen Meinung des Heerlagers.
709. lappuse - Ule kann nur Caesar sein , und dass auch für den Consul ein Sessel hingestellt wird, beweist nur, dass dieser dem Wahlact beiwohnen, nicht dass er ihn leiten wollte. Hier sieht man deutlich, dass Caesar...
223. lappuse - Eigentliche Vertretung im Rechtssinn ist diese prätorische Function keineswegs, vielmehr einfache Consequenz des Satzes, dass der Prätor College der Consuln und Inhaber gleichartiger Amtsgewalt ist, welche nur im Falle der Collision als die schwächere zurücksieht. Diese Stellvertretung tritt vorzugsweise bei dem städtischen Prätor hervor, da sie namentlich bei der Abwesenheit der Consuln von Rom für die städtischen Angelegenheiten Platz greift; aber auch der...
392. lappuse - Romanus, equum publicum perderet; qui plebeius, in Caeritum tabulas referretur et aerarius fieret, ac per hoc non esset in albo centuriae suae, sed ad hoc non esset civis, tantummodo* ut pro capite suo tributi nomine aera praeberet6.
328. lappuse - AOC tenerent ; alteram, ut legum, quae comitiis centu415 riatis ferrentur, ante initum suffragium patres 16 auctores fierent ; tertiam, ut alter utique ex plebe — cum eo ventum sit ut utrumque plebeium fieri 17 liceret — censor crearetur.
699. lappuse - Sinne behandelt worden, dass mit dem Eintritt derselben wohl für die Träger die Verpflichtung entstand , ihr Amt abzugeben , aber das Amt selbst nicht mit dem Eintritt der Frist, sondern erst durch die Abgabe2) von Rechts wegen zu Ende ging.
671. lappuse - Gesandlschaft'8) nicht bloss einer der schädlichsten und schreiendsten Missbräuche der das Gemeinwesen als Privatdomäne ausbeutenden Oligarchie, sondern auch ein innerer Widerspruch , da es dabei an jedem öffentlichen Auftrag, ja sogar an einem Gesandtschaftsempfänger, überhaupt an allem mangelt, was das Wesen der Gemeindebotschaft ausmacht '•*). Wann derselbe aufgekommen ist, lässt sich (Liv.
703. lappuse - Römer sie aufgefasst und sie darum theils in praktischer Gestaltung, theils in logischer Entwickelung angelehnt an die analogen Institutionen der Griechen, die Ordnung Athens durch Solon und das Institut der Aesymnetie, das ist der auf freiem Entschluss der Gemeinde und nicht als bleibende Einrichtung eingesetzten unbeschränkten Monarchie.

Bibliogrāfiskā informācija