Der Alleswisser: Wie ich versucht habe, Wikipedia durchzulesen, und was ich dabei gelernt habe

Cover
MVG Münchner Verlagsgruppe, 08.11.2020 - 272 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Wikipedia ist das Gedächtnis der Menschheit. In Millionen Artikeln steht fast alles, was wir wissen. Noch nie hat jemand versucht, dieses wuchernde Ungetüm durchzulesen. Peter Grünlich hat einen spektakulären Selbstversuch unternommen und die Weiten der Online-Enzyklopädie durchquert. Dabei hat er erstaunliche Entdeckungen gemacht: Menschen, die unsere Welt entscheidend vorangebracht haben, von denen man aber noch nie gehört hat, Geheimprojekte der CIA, die wichtigsten Werke der Kulturgeschichte, ein Tier, das monatelang ohne Kopf überlebt hat, und freilich der Grund, warum wir unser Verhalten nur so schwer ändern können. Ein Buch, das jeder lesen muss, der die Welt verstehen will.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 25
Abschnitt 26
Abschnitt 27
Abschnitt 28
Abschnitt 29
Abschnitt 30
Abschnitt 31
Abschnitt 32

Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 16
Abschnitt 17
Abschnitt 18
Abschnitt 19
Abschnitt 20
Abschnitt 21
Abschnitt 22
Abschnitt 23
Abschnitt 24
Abschnitt 33
Abschnitt 34
Abschnitt 35
Abschnitt 36
Abschnitt 37
Abschnitt 38
Abschnitt 39
Abschnitt 40
Abschnitt 41
Abschnitt 42
Abschnitt 43
Abschnitt 44
Abschnitt 45
Abschnitt 46
Abschnitt 47
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2020)

Peter Grünlich ist gelernter Journalist (u.a. für "Spiegel", "Zeit", "SZ"). Seine Bücher haben sich über 600.000 Mal verkauft und standen 240 Wochen lang auf der Spiegel-Bestseller-Liste. Für dieses spektakuläre Experiment hat er sich ein Jahr freigenommen, um bei jeder Gelegenheit in Wikipedia zu schmökern. Für ein kleines Trinkgeld bietet er sich als Telefonjoker bei "Wer wird Millionär?" an.

Bibliografische Informationen